News


25.09.2011 Solidarität mit Andi!

Aus gegebenem Anlass verweisen wir auf die Solidaritätserklärung der Genossinnen und Genossen des Revolutionären Aufbaus aus der Schweiz: Solidarität mit Andi!

03.03.2011 Mark Kennedy

Hiermit möchten wir die Mail veröffentlichen, mit der sich der als Spitzel enttarnte Mark Kennedy ("Mark Stone") für den Antirepressionskongress in Hamburg angemeldet hatte.

Mark Kennedys Mail vom 12. August 2010:

"Hi,
I would like to register for the congress in Hamburg in October. I am travelling from the UK, if possible somewhere to stay would be great. My German is unfortunately not so good so translation would be apprreciated. I am coming from the perspective of experiencing repression in the UK both personally and in support of those that have been imprisoned for their actions. Similar styles of repression are being experienced across europe and I am greatful for you hosting this conference so discussions and solidarity may be shared.

Mark Stone.
"

Ebenso weisen wir auf eine Anfrage hin, die die GAL (Grün-Alternative Liste) gestellt hat, in der nach Informationen über einen möglichen Einsatz Stones in Hamburg verlangt wird. Der Hamburger Senat verweigert bisher die Auskunft.

Die Anfrage (Drucksache 19/8614):
"Sind Angehörige einer ausländischen Polizei als verdeckte Ermittler auch in Hamburg aktiv?"

Artikel:
taz Nord, "Spitzel von der Insel", 17.2.2011
taz, "Das große Mauern", 18.2.2011
Hamburger Abendblatt, "Senatsantwort auf Spitzel-Anfrage muss überarbeitet werden", 19.2.2011
freitag, "Meldeprobleme im Durchlauferhitzer", 24.2.2011

26.01.2011 Hausdurchsuchungen in München

Im Zusammenhang mit der Kampagne gegen Pelzhandel bei dem Bekleidungsunternehmen ESCADA kam es am 19. Januar 2011 zu drei Hausdurchsuchungen in München. Wir verweisen hierzu auf die Stellungnahme der Antispeziesistischen Aktion Tübingen:

Erklärung: Unbedingte Solidarität mit von Repression betroffenen AktivistInnen

26.01.2011 V-Mann in der britischen linken Ökologiebewegung

Vor einiger Zeit ist der britische Polizist Mark Kennedy als Spitzel in der britischen Umweltbewegung enttarnt worden, in der er im Auftrag der National Public Order Intelligence Unit (NCDE) bei Scotland Yard von 2002 bis 2009 aktiv war. "Mark Stone" hatte sich ebenfalls für den New Roads of Solidarity Congress angemeldet und wir möchten an dieser Stelle mehrere deutsch- und englischsprachige Artikel mit Fotos zu seiner Person dokumentieren.

Indymedia UK, "Mark 'Stone/Kennedy' exposed as undercover police officer", 21.10.2010
Anarchist Black Cross Berlin, "Aktivist in Großbritannien als Bulle enttarnt", 24.10.2010
Anarchist Black Cross Berlin, "Neuigkeiten über Mark “Stone” Kennedy", 14.01.2011
Spiegel Online, "Grüne fordern Aufklärung über britischen Spitzel", 15.01.2011
telepolis, "Agent Provocateur außer Kontrolle", 11.01.2011
The Daily Mail, "Undercover policeman denies bedding a string of women during his eight years with eco-warriors", 17.01.2011
Spiegel Online, "London nimmt Undercover-Cops an die Kandare", 17.01.2011

Außerdem:
telepolis, "Grenzüberschreitende Spitzel", 29.12.2010

20.01.2011 Repression in Israel

Da der Fall einen eindeutigen Bezug zu unserer Arbeit hat, dokumentieren wir an dieser Stelle den Aufruf, Jonathan Pollak zu schreiben, einem anarchistischen Genossen, der auch in der israelischen Tierbefreiungsbewegung aktiv ist und der am Dienstag, den 11. Januar bei einer 'Critical Mass'-Demonstration gegen militärische Handlungen im Gaza-Streifen festgenommen wurde.

Dear All,

on tuesday Israeli vegan animal rights activist and member of anarchists against the wall Jonathan Pollak was sent to prison for 3 months for cycling to slowly during a critical mass demo against the bombing of Gaza by the Israeli militry forces, this caused him to breach a suspended sentence which now finds him in jail. He would greatly appreciate letters of support but can recive nothing else, no stamps, ircs, magazines etc. Please post this far and wide as he is a great lad and deserving of our support. His prison address is JONATHAN POLLAK,HERMON PRISON NSWING,PO BOX 4011, MAGHAR 14930, ISRAEL.


Außerdem:

SUPPORT JONATHAN POLLAK, IMPRISONED ISRAELI ANARCHIST

We are calling on all our allies in radical struggles the world over to send letters of support to political prisoner Jonathan Pollak, currently serving a three-month prison sentence in Israel (see background below).
Jonathan, longtime activist in anarchist, anti-occupation and animal rights struggles, has been imprisoned since January 11th, after a blatantly political trial stemming from his participation in a protest against the siege on Gaza.
Best known for his prominent role in the "Anarchists Against the Wall" initiative, Jonathan has been serving for the last two years as media coordinator for the Popular Struggle Coordination Committee, a Palestinian umbrella organization designed to garner media attention for the unarmed struggle in the West Bank.

UPDATE, JAN 16TH, 2011:
Jonathan is incarcerated at Hermon Prison in the Lower Galilee, where he is expected to serve his full sentence, as repentance and "accepting responsibility for one's crime" seem to be a requirement for getting time off for good behavior (though he might still get a 14-days earlier "administrative release"). Through the prison's canteen he is currently able to purchase a wide enough variety of vegan food items to maintain an adequate diet, and so far he has not run into any problems, either from other inmates or from the guards. Generally speaking, he can be said to be in good spirits, and has expressed his wish to hear from fellow activists and radicals.

PLEASE TAKE A FEW MINUTES TO WRITE HIM A LETTER OF SUPPORT.

Letters can be sent via regular mail to this address:
Jonathan Pollak
Hermon Prison, NS Wing
P.O Box 4011
Maghar 14930
Israel

10.11.2010 Presseberichte

Unter der Rubrik Presse finden sich jetzt u.a. Links zu der Website der Online-Zeitschrift Schattenblick mit ausführlichen Artikeln zu den einzelnen Vorträgen und der Podiumsdiskussion sowie Interviews mit ReferentInnen des Kongresses. Zu einem späteren Zeitpunkt werden wir Audio-Podcasts der einzelnen Veranstaltungen veröffentlichen.

16.10.2010 Danksagung

Das Organisationsteam des Internationalen Antirepressionskongresses möchte sich auf diesem Wege herzlich bei allen ReferentInnen, bei den HelferInnen und bei den zahlreich anwesenden BesucherInnen und Gästen für ihre Teilnahme bedanken. Ebenso gilt unser Dank Enzo Traverso, Ulla Jelpke, Norman Paech und Noam Chomsky für ihre Grußworte.
Besonderes dankbar sind wir den politischen Gefangenen wie Mumia Abu Jamal, Leonard Peltier, Mel Broughton, Kevin Kjonaas und Lauren Gazzola, die die Mühe auf sich genommen und sich aus den Gefängnissen der westlichen Welt an die KongressbesucherInnen mit ihren eigenen Worten gerichtet haben. Wir stehen in eurer Schuld.

Wissenschaftlicher Hochschulzusammenschluss
zur Erforschung des Mensch-Natur-Verhältnisses

8.10.2010 Grüße von Mumia Abu-Jamal

Pünktlich zur Eröffnung des Internationalen Antirepressionskongresses ist die Grußbotschaft von Mumia Abu-Jamal eingetroffen. Wir werden sie den TeilnehmerInnen am Samstagabend zu Gehör bringen.

4.10.2010 Ein Hinweis

Es gab diverse Anfragen, ob einzelne Veranstaltungen auch ohne Anmeldung zum Kongress besucht werden können. Die Anwort: Ja, alle Veranstaltungen sind öffentlich und der Eintritt kostenlos.

1.10.2010 Noam Chomsky hält Ansprache

Der US-amerikanische Intellektuelle, Sprachwissenschaftler und Autor von "Power und Terror. US-Waffen, Menschenrechte und der internationale Terrorismus" Noam Chomsky hat sich telefonisch mit einer Begrüßungsansprache an die TeilnehmerInnen des Kongresses gewendet. Wir haben seine Rede aufgezeichnet. Sie wird während der Veranstaltungstage im Auditorium wiedergegeben.

17.9.2010 Jürgen Reents übernimmt Moderation

Der Chefredakteur der sozialistischen Tageszeitung "Neues Deutschland" Jürgen Reents wird die Podiumsdiskussion über "War on Terror" und modernen Faschismus moderieren.

Druck von Links

10.9.2010 Neue Zusage: Gavin Sullivan wird am Kongress teilnehmen

Gavin Sullivan, Rechtsanwalt aus Großbritannien und Koordinator des Menschenrechtsprogramms beim European Center for Constitutional and Human Rights, wird über das neue Sicherheits-Paradigma und das umfangreiche Paket repressiver staatlicher Maßnahmen im "War on Terror" sprechen.

7.9.2010 Sabine Schiffer hat ihre Teilnahme zugesagt

Es ist den VeranstalterInnen eine besondere Freude, Sabine Schiffer vom Institut für Medienverantwortung als Referentin ankündigen zu können. Sie wird über den von neoimperialistischen Machtinteressen angetriebenen Kulturkampf gegen die islamische Welt sprechen.

29.8.2010 Eine Faschismusdiskussion und vieles mehr

Ein Highlight des Kongresses ist eine Podiumsdiskussion über den „War on Terror“ und modernen Faschismus unter dem Titel „... weil die Eigentumsverhältnisse bleiben sollen“. Darüber hinaus wird es ein Panel mit vier Fallbeispielen von Repression und Antirepressionsarbeit in der antikapitalistischen Linken geben. Außerdem stellt der in Hamburg lebende US-amerikanische Künstler Michel Chevalier im Foyer der Kongressräume vier politische Werke vor – darunter eines, das die Polizeigewalt gegen Anti-G8-AktivistInnen thematisiert. Und dann noch eine Top-Neuigkeit: Seit ein paar Tagen ist der Internationale Antirepressionskongress bei Facebook vertreten.

23.8.2010 Ein weiterer Abstract ist online

Die Sozialwissenschaftlerin Melanie Bujok wird in ihrem Vortrag über die Funktion von Strafprozessen gegen mutmaßliche AktivistInnen der Tierbefreiungsbewegung in modernen Gesellschaften sprechen. Außerdem ist nun eine Liste von Links zu Organisationen online, welche sich in ihrer täglichen Arbeit mit dem Thema des Kongresses auseinandersetzen. Unter der Kategorie "Presse" findet sich eine gesonderte Einladung für MedienvertreterInnen zu dem Kongress.

17.8.2010 Abstract von Tobias Pflüger und Anfahrtsbeschreibung

Für den Vortrag des Friedensforschers Tobias Pflüger lässt sich auf unserer Seite der Abstract einsehen. Darüber hinaus befinden sich unter Material mehrere Texte von ReferentInnen, welche die Möglichkeit bieten, sich schon vor dem Kongress intensiv mit dem Thema Repression zu beschäftigen. Außerdem befindet sich nun in der Kategorie Service eine Anfahrtsbeschreibung.

29.7.2010 Weitere Abstracts und Informationen zum Kongress

Mittlerweile sind weitere Texte auf der Seite einsehbar. Es handelt sich um die Abstracts von Yossi Wolfson (Israel) und Heinz-Jürgen Schneider (BRD). Darüber hinaus sind in der neuen Kategorie Service Informationen rund um Übernachtungsgelegenheiten aufgeführt. Außerdem besteht nun mittels Banner die Möglichkeit, selber Werbung für den Kongress zu machen.

17.7.2010 Englische Version der Seite und erste Abstracts

Die Seite des Antirepressionskongresses ist nun auch auf Englisch verfügbar. Außerdem sind erste Abstracts von Professor Moshe Zuckermann (Israel) und Will Potter (USA) online einsehbar.

- Abstract von Professor Moshe Zuckermann
- Abstract von Will Potter

4.7.2010 Flyer jetzt auch auf Englisch

Der Einladungsflyer zu dem Antirepressionskongress in Hamburg ist nun auch in einer englischen Fassung erhältlich.

- Einladungsflyer auf Englisch

15.6.2010 Erstes Material online

Im Oktober wird in Hamburg ein Antirepressionskongress stattfinden. Bis dahin werden auf dieser Seite ausführliche Informationen rund um den Kongress veröffentlicht. Momentan finden sich in der Kategorie Material schon ein Ankündigungsflyer sowie ein Aphorismus von Moshe Zuckermann zu der aktuellen Repression gegen die österreichischen TierbefreiungsaktivistInnen.

- Einladungsflyer
- Aphorismus auf Deutsch
- Aphorismus auf Englisch